Menu
Berliner Gericht verurteilt iranischen Spion, Anschlagsziele waren ausgespäht

Berliner Gericht verurteilt iranischen Spion, Anschlagsziele waren ausgespäht

NTV – Ein Pakistaner späht für den Iran potenzielle Anschlagsziele in Deutschland aus. Der Mann beobachtet auch mehrere Personen - fertigt Videos zu ihren Aufenthaltsorten an. Das Berliner Kammergericht verurteilt den 31-Jährigen...

Erste Seite

Berliner Gericht verurteilt iranischen Spion, Anschlagsziele waren ausgespäht

Berliner Gericht verurteilt iranischen Spion, Anschlagsziele waren ausgespäht

28.03.2017

NTV – Ein Pakistaner späht für den Iran potenzielle Anschlagsziele in Deutschland aus. Der Mann beobachtet auch mehrere Personen - fertigt Videos zu ihren Aufenthaltsorten an. Das Berliner Kammergericht verurteilt den 31-Jährigen nun dafür. Das Berliner Kammergericht hat einen aus Pakistan stammenden Spion des Irans zu einer Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt. Der für Staatsschutzthemen zuständige Senat habe Mustufa Haidar S. wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit verurteilt, sagte eine Gerichtssprecherin. Damit habe die Kammer der Forderung der Bundesanwaltschaft entsprochen. Die...

Iranischer Widerstand begrüßt die Mandatsverlängerung der UN-Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte im Iran

Iranischer Widerstand begrüßt die Mandatsverlängerung der UN-Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte im Iran

27.03.2017

   26. März 2017 E-Mail     Die Verbrechen des klerikalen Regimes müssen vor dem UN-Menschenrechtsrat erörtert werden    Am 24. März 2017 billigte der UN-Menschenrechtsrat eine Resolution, mit der das Mandat der UN-Sonderberichterstatterin für die Menschenrechtslage im Iran (Asma Jahangir) um ein Jahr verlängert wird. Die Resolution wurde angenommen, während der im Iran herrschende religiöse Faschismus und einige der Hauptagenten der Menschenrechtsverletzungen alles taten, um die Verabschiedung dieser Resolution zu verhindern. Die neue Resolution erinnert sowohl an ältere Beschlüsse dieses Gremiums als auch der Generalversammlung der Vereinten...

Gilbert Mitterand trifft sich in Tirana im Maryam Rajavi

Gilbert Mitterand trifft sich in Tirana im Maryam Rajavi

17.03.2017

Gilbert Mitterand, der Sohn des verstorbenen früheren französischen Präsidenten Francois Mitterrand, traf sich am 2. März 2017 in Tirana (Albanien) mit Maryam Rajavi. Er wurde begleitet von Michel Joli, dem Generaldirektor der Danielle Mitterrand Stiftung France Libertés und dem Geschäftsführer der Stiftung, Emmanuel Poilâne Herr Mitterand erneuerte seine Glückwünsche zur erfolgreichen Umsiedlung der Freiheitskämpfer der PMOI von Camp Liberty nach Albanien und nannte sie einen großen Schritt in Richtung der Freiheit des iranischen Volkes vom Joch der Diktatur. Sie sprachen über Möglichkeiten des...

UN Berichterstatter: Wir sorgen uns um die Freiheit der Rede im Iran

UN Berichterstatter: Wir sorgen uns um die Freiheit der Rede im Iran

16.03.2017

NWRI – Asma Jahangir, die Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte im Iran hat Teheran für das Fehlen der Freiheit der Rede kritisiert.„Meine Sorge ist, dass die Menschen dann, wenn sie verhaftet und bedroht werden, nicht reden, und wenn sie das Recht auf die Freiheit der Rede nicht in Anspruch nehmen können, so ist das eben das Ergebnis. Dann sehen wir, dass die Jungen und Blogger ins Gefängnis kommen“, äußerte sie in einem  Interview mit VOA. Dieses Interview wurde nach der 34. Sitzungsperiode...

Iran: „Tod dem Mullahregime“ und „Tötet die Mullahs“ Rufe beim Feuerfest

Iran: „Tod dem Mullahregime“ und „Tötet die Mullahs“ Rufe beim Feuerfest

15.03.2017

Die politischen Gefangenen in Abteilung 12 in Zelle 4 im Gohardasht Gefängnis von Karaj (West-Teheran) feierten am Dienstag das „Feuerfest“. Es markiert den letzten Dienstag im iranischen Kalenderjahr. Sie drückten darin ihren Haß gegenüber dem Mullahregime aus und riefen „Tod dem Diktator“ und „Tod dem Mullahregime“. Die Feier fand trotz intensivem Druck und Restriktionen durch das iranische Regime statt. Wärter und Gefängnisleitung verweigern den Insassen seit geraumer Zeit den Zugang von Frischluft. Die Teheraner Jugend feierte in mehreren Regionen das Feuerfest...

Im Iran flackern interne Fraktionskämpfe

Im Iran flackern interne Fraktionskämpfe

13.03.2017

NWRI – Da die Feindseligkeiten wegen der anstehenden sogenannten Präsidentschaftswahlen im Mai im Iran zunehmen, schlagen Politiker und Medien, die mit dem Obersten Führer Ali Khamenei verbunden sind, auf die Fraktion des iranischen Präsidenten ein wegen der Mängel im Atomabkommen mit dem Iran bezogen auf die Aufhebung der Sanktionen. „Die Hauptfragen stellen sich in Bezug auf die unerfüllten Versprechungen der Regierung, eingeschlossen all die Sanktionen, die am ersten Tag der Umsetzung der JCPOA aufgehoben werden sollten. Dies hat sich nicht nur...

Kammergericht: Pakistaner soll für den Iran in Berlin spioniert haben

Kammergericht: Pakistaner soll für den Iran in Berlin spioniert haben

12.03.2017

Er stammt aus Pakistan und soll für den Iran spioniert haben: Seit Mittwoch steht ein 31-Jähriger vor Gericht, der im Verdacht steht, mögliche Anschlagsziele in Berlin erkundet zu haben. Ziel sollen israelische oder jüdische Einrichtungen gewesen sein. Von Ulf Morling (Quelle: RBB 24) Vor dem Berliner Kammergericht hat am Mittwoch der Prozess gegen einen pakistanischen Studenten begonnen, der für den Iran spioniert haben soll. Dabei stellten die Ermittler umfangreiche Präsentationen und Bild-Material vor, die der 31-Jährige während seiner Tätigkeit erstellt haben...

Videoclips